Vom 18. - 25. Januar 2023 finden die alljährlichen «Solothurner Filmtage» statt.
Foto: Zur Verfügung gestellt
Kultur

Das erwartet dich bei den 58. Solothurner Filmtagen

Insgesamt 642 Filme wurden dieses Jahr für die Solothurner Filmtage eingereicht, 179 davon werden im Januar 2023 auf den Leinwänden von Solothurn zu sehen sein. Dieses Jahr sollen besonders politische und gesellschaftliche Themen behandelt werden.

Nachdem die Solothurner Filmtage in den letzten zwei Jahren in etwas abgespeckter Version stattgefunden haben, soll das beliebte Kulturereignis im Januar 2023 wieder in gewohntem Umfang stattfinden. Vom 18. - 25 Januar wird an verschiedenen Standorten in der Stadt Solothurn eine Vielfalt an Schweizer Filmen gezeigt.

Politische Filme

Die diesjährige Filmauswahl setzt sich besonders mit aktuellen Themen auseinander. «Die Filmindustrie will den Finger in die Wunde stecken. Die Filme wollen politisch relevant sein», sagt Niccolò Castelli, der künstlerische Leiter der Solothurner Filmtage.

13. Dezember 2022 - 15:17

«Filme wollen eine Rolle in unserer Gesellschaft haben»

Niccolò Castelli

Radio 32

Tatsächlich befassen sich viele der ausgewählten Filme mit gesellschaftlich relevanten Themen wie unter anderem Krieg, Gender und Frauenbild. So auch der Film «This Kind of Hope», der die Filmtage am 18. Januar um 17:15 in der Reithalle eröffnen wird. In dem 81 Minütigen Spielfilm wird die Geschichte des utopischen Hauptcharakters Andrei Sannikov während und nach der nuklearen Abrüstung Weissrusslands erzählt. Auch anhand des für den Film verwendeten Archivmaterials habe sich der Film als Eröffnungsfilm qualifiziert, meint Niccolò Castelli.

«This Kind of Hope» wurde dank der stark politischen Hauptperson und des verwendeten Archivmaterials als Eröffnungsfilm für die Solothurner Filmtage ausgewählt.

Foto: Zur Verfügung gestellt

Es wird Raum für Diskussionen geschaffen

Da viele der selektionierten Filme sich mit mutigen und teilweise schwierigen Themen befassen, soll Raum für Diskussionen geschaffen werden. Während der Filmtage wird jeden Vormittag eine – von Niccolò Castelli moderierte – Diskussionsrunde stattfinden. Dabei werden Dinge wie Utopie, Darstellung von Krieg in Filmen und Intimität vor der Kamera angesprochen. Während der Gesprächsrunden werden auch Filmemacher- und Macherinnen anwesend sein und mir ihrer beruflichen Perspektive auf die Themen eingehen.

Verschiedene Preise werden vergeben

Wie in den Jahren zuvor, werden auch 2023 wieder verschiedenste Film- und Schauspielpreise vergeben. Darunter auch der «Prix de Soleure», der mit seinem Preisgeld von 60'000 Franken der höchste Filmpreis ist, der schweizweit vergeben wird. Mit dem «Prix du public» werden 20'000 Franken an den «Publikumsliebling» vergeben und ebenfalls 20'000 Franken gehen mit dem »Opera Prima» an das beste Erstlingswerk.

Für wen sind die Solothurner Filmtage?

Auch wenn man meinen könnte, dass der kulturelle Anlass hauptsächlich für Filmproduzenten und Produzentinnen ausgelegt ist, soll dieses Ereignis alle Menschen ansprechen. Monica Rosenberg, Administrative Leiterin der Solothurner Filmtage betont: «Die Solothurner Filmtage sind einerseits natürlich ein Treffpunkt für die Filmbranche, andererseits sind sie aber für ein breites Publikum aus der ganzen Schweiz ausgelegt.» Gerechnet wird mit rund 50'000 Besuchenden, das sind ca. drei Viertel im Vergleich zu den Jahren vor Covid.

13. Dezember 2022 - 15:14

«Es ist eine Lotterie»

Monica Rosenberg

Radio 32
Quelle: Radio 32
veröffentlicht: 13. Dezember 2022 16:27
aktualisiert: 19. Dezember 2022 11:28
info@radio32.ch