Text me when you get home
Foto: Radio 32
«Text me when you get home»

Warum ein Instagram-Post Millionen bewegt

Ein Beitrag, den die Influencerin Lucy Mountain auf Instagram veröffentlicht hat, stösst im Netz auf grosse Resonanz – und wird millionenfach geteilt. Der Post zeigt eine einfache WhatsApp-Nachricht. Was hat es damit auf sich?

Über zwei Millionen Mal ist der Beitrag der britischen Personal-Trainerin und Influencerin Lucy Mountain mit «Gefällt-mir» markiert worden. Unzählige Instagram-Nutzer*innen teilten den Post in ihren Stories. Der Beitrag zeigt eine einzige WhatsApp-Nachricht. «Text me when you get home» ist zu lesen. Auf Deutsch heisst das: «Schreib mir, wenn du Zuhause bist».

«Text me when you get home xx»

Foto: instagram.com/lucymountain

In der Bildunterschrift klärt Mountain auf, was es mit dem Beitrag auf sich hat. Sie wisse gar nicht, wie sie es ausdrücken soll. Denn keine Worte werden dem gerecht, was viele Frauen in diesem Moment fühlten. Sie habe nicht aufhören können, an Sarah Everard zu denken und daran, dass eine Frau nicht einfach nach Hause laufen durfte.

18. März 2021 - 08:52

Unser Info 32 Beitrag zu diesem Thema

Im Interview mit Agota Lavoyer, Stv. Leiterin und Beraterin bei LANTANA Fachstelle Opferhilfe

Der Fall Sarah Everard

Die 33-Jährige wurde am 3. März 2021 abends auf dem Heimweg entführt und getötet. Als dringend tatverdächtig gilt ein 48 Jahre alter Londoner Polizist. Der Fall hatte zu einem weltweiten Aufschrei gegen Belästigungen und Gewalt an Frauen geführt. Tausende Frauen berichteten von Übergriffen, die sie auf der Strasse oder in öffentlichen Verkehrsmitteln erdulden mussten oder der Angst, die ständiger Begleiter ist, wenn sie sich im öffentlichen Raum bewegen.

«Text me when you get home»

Mit ihrem Instagram-Beitrag will die Influencerin sagen, dass die Bitte «Schreib mir, wenn du Zuhause bist» eine Selbstverständlichkeit unter Frauen ist. Vorher listet sie Verhaltensweisen auf, die jede Frau zu gut kennt: Wir alle haben unsere Live-Standorte geteilt, haben unsere Schuhe gewechselt und unsere Schlüssel zwischen unseren Fingern gehalten; wir alle haben echte und vorgespielte Anrufe getätigt, haben unsere Haare in unsere Mäntel gesteckt, sind dunkle Strassen entlang gerannt und haben in unseren Köpfen Fluchtwege ausgemacht.

Und all diese Handlungen, das sei das Heimtückische, fühlten sich nicht einmal an wie «spezielle Sicherheitswerkzeuge», sondern es seien buchstäblich tief verwurzelte Verhaltensweisen, die sich jede Frau seit ihrer Kindheit habe aneignen müssen. Denn «so ist es eben», schreibt Mountain.

Am Ende ihres Beitrags wendet sich Lucy Mountain mit einem Appell an Männer: «Hört auf, Frauen zu belästigen. Hört auf, Frauen die Schuld zu geben. Und hört auf, Frauen mit den Handlungen anderer Männer zu belasten. Einer Frau hätte es möglich sein sollen, nach Hause zu gehen».

Tausende Frauen teilen seither unter dem Hashtag #TextMeWhenYouGetHome ihre Erfahrungen.

Unsere Kolleg*innen von PilatusToday haben die Männer zu diesem Thema befragt:

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: PilatusToday

Quelle: Radio 32
veröffentlicht: 16. März 2021 09:19
aktualisiert: 18. März 2021 13:50