«Essen bedeutete für mich immer auch Genuss. Die Krebsmedikamente haben jedoch die Freude daran getrübt.»
Foto: krebsliga.ch
Rezepte für Krebserkrankte

Wenn das Essen nicht mehr schmeckt

Krebs verändert das Leben – das der Betroffenen wie das ihrer Familien und Freunde. Ein leidvoller Nebeneffekt einer Krebstherapie ist die Sache mit dem Essen: Die Medikamente verändern nicht nur den Appetit, sondern auch den Geschmackssinn. Hier setzt die Aktion «RECIPES rewritten» der Krebsliga an.

Bedingt durch die Erkrankung oder eine damit verbundene Therapie verändert sich in vielen Fällen auch der Appetit und Geschmackssinn der Betroffenen. Plötzlich bereitet Essen keinen Genuss mehr, sondern wird zu einer zusätzlichen Herausforderung im bereits schwierigen Alltag. Als Folge ziehen sich Betroffene immer mehr zurück und verlieren so mit der Freude am Essen ein weiteres Stück Lebensqualität – und auch an sozialem Halt.

Die Erfahrungen der Betroffenen
22. Juli 2021 - 15:00

Die Erfahrungen der Betroffenen

Kathrin Zulauf aus Oensingen

Radio 32
Die Erfahrungen der Lebensmittelwissenschaftlerin
22. Juli 2021 - 15:22

Die Erfahrungen der Lebensmittelwissenschaftlerin

Marianne Botta, dipl. Lebensmittelwissenschaftlerin ETH 

Radio 32

Marianne Botta, dipl. Lebensmittelwissenschaftlerin ETH erzählte uns im Interview, dass nicht nur der Geschmacksverlust das Problem sei, sondern auch der Schmerz beim Essen.

Über die Geschmacksveränderungen bei Betroffenen
22. Juli 2021 - 10:28

Über die Geschmacksveränderungen bei Betroffenen

Marianne Botta, dipl. Lebensmittelwissenschaftlerin ETH 

Radio 32

Geschmacksveränderung bei Krebserkrankten sind meistens auf die Chemotherapie, oder eine Bestrahlung im Kopf-/Halsbereich zurückzuführen.

Geschmacksstörung als Nebenwirkung einer Krebstherapie
22. Juli 2021 - 10:11

Geschmacksstörung als Nebenwirkung einer Krebstherapie

Marianne Botta, dipl. Lebensmittelwissenschaftlerin ETH

Im Rahmen der Aktion «RECIPES rewritten» engagieren sich deshalb drei Ausnahmetalente der Schweizer Gastro-Szene sehr persönlich, um dem entgegenzuwirken. In einem kulinarischen Experiment setzen sich die Gourmetspezialisten Mirja Birlo, Romain Paillereau und Stéphanie Zosso offen und lustvoll mit den Geschmacksveränderungen von Krebsbetroffenen auseinander.

Gourmetspezialisten Mitja Birlo, Stéphanie Zosso, Romain Paillereau
Foto: krebsliga.ch

Raffiniert passen die Küchenchefs ihre Signature-Gerichte dem Geschmacksempfinden von Betroffenen an, um diesen besondere Genussmomente zu schenken und in ihnen so die Freude am Essen wiederzuerwecken.

Vielen fällt es nicht leicht, über ihre Geschmacksveränderungen zu sprechen oder andern diese verständlich zu machen. Für «RECIPES rewritten» waren darum Chefs wie Betroffene gefordert, Mut, Verständnis und auch Experimentierfreude aufzubringen, um Gewohntes anzupassen, Neues zu versuchen und Genuss und Freude am Essen gemeinsam neu zu entdecken.


Eine Betroffene erzählt

Bei Kathrin Zulauf aus Oensingen wurde im Herbst 2016 ein Lungenkarzinom (Lungenkrebs) diagnostiziert. Seit diesem Tag musste sie täglich Medikamente zu sich nehmen – diese führten auch zu dieser Geschmacksveränderung.

«Als ich Orangensaft trinken wollte, habe ich den Geschmacksverlust bemerkt.»
22. Juli 2021 - 10:30

«Als ich Orangensaft trinken wollte, habe ich den Geschmacksverlust bemerkt.»

Kathrin Zulauf, Betroffene

Radio 32

Die Medikamente, die sie aufgrund ihrer Krebserkrankung einnimmt, wirken sich stark auf ihren Geschmackssinn aus. Säurehaltiges schmeckt für sie bitter und gewisse Lebensmittel hinterlassen ihr einen äusserst unangenehmen metallischen Geschmack im Mund. Salz nimmt sie kaum noch wahr und so erscheinen ihr die meisten Speisen fade.

«Ich verwende nun Holzbesteck, damit das Essen nicht metallisch wirkt.»
22. Juli 2021 - 10:30

«Ich verwende nun Holzbesteck, damit das Essen nicht metallisch wirkt.»

Kathrin Zulauf, Betroffene

Radio 32

Ihr fehlt heute nicht nur der Genuss am Essen. Durch ihren veränderten Geschmackssinn kocht sie auch viel weniger und hat seltener Gäste als früher. Beides fehlt ihr in ihrem Alltag. Durch «RECIPES rewritten» erhofft sie sich nicht nur einen besonderen Genuss-moment mit ihren Liebsten, sondern dank Tipps und Tricks aus der Profiküche vielleicht auch längerfristig wieder etwas mehr Freude am Kochen und Essen.

Über den Dinnerabend mit den Gourmetspezialisten
22. Juli 2021 - 10:30

Über den Dinnerabend mit den Gourmetspezialisten

Kathrin Zulauf, Betroffene

Radio 32
Krebsbetroffenen Genussmomente und Lebensqualität schenken.
Foto: krebsliga.ch

Tipps für Krebsbetroffene bei therapiebedingten Geschmacksveränderungen

Welche Lebensmittel und Getränke sind bei Geschmacksveränderungen geeignet?
22. Juli 2021 - 10:11

Welche Lebensmittel und Getränke sind bei Geschmacksveränderungen geeignet?

Marianne Botta, dipl. Lebensmittelwissenschaftlerin ETH 

  • Statt wenige grössere Mahlzeiten mehrere kleine, möglichst energie- und eiweissreiche Snacks über den Tag verteilt zu sich nehmen
  • Lebensmittel nach der geschmacklichen Akzeptanz und den aktuellen, persönlichen Vorlieben auswählen.
  • Neues ausprobieren. Bei neuen Gerichten hat man keine Erwartungen an den Geschmack und akzeptiert Geschmacksabweichungen besser.
  • Das Auge isst mit. Ein schön angerichteter Teller motiviert mehr zum Essen.
  • Geschmacksverluste können durch Kau- und Bisserlebnisse, z.B. weich, knusprig, knackig, körnig ausgeglichen werden.
  • Nicht zu heisse oder zu kalte Speisen essen
  • Häufig kleine Mengen trinken, um den unangenehmen Geschmack im Mund zu vermindern
  • Falls der Geruch Probleme bereitet, wenn möglich starke Essensgerüche vermeiden. Vor dem Essen die Räume lüften. Andere für sich kochen lassen.
  • Geruchsarme Speisen oder Lebensmittel mit wenig Eigengeschmack, wie z.B. Reis, Weissbrot, Poulet verwenden.
  • Beim Zubereiten der Speisen eher wenig Gewürze verwenden und bei Bedarf nachwürzen. Gewürze wie z.B. Ingwer, Zimt oder Kräuter, aber auch Aromazusätze wie Sirup oder Zesten oder Techniken wie Marinieren helfen, den Eigengeschmack der Speisen zu verändern oder zu intensivieren.
  • Schmeckt das Essen zu salzig, kann die Zugabe von Zucker helfen, den salzigen Geschmack zu vermindern. Schmeckt das Essen zu süss, können ein paar Tropfen Zitronensaft oder Essig hilfreich sein.
  • Bei einem metallischen Geschmack im Mund: Lebensmittel meiden, die bereits einen bitteren oder metallischen Geschmack haben, wie z.B. Kaffee, Schokolade oder rotes Fleisch. Speisen wenn möglich nicht im Metallgeschirr zubereiten und kein Metallbesteck verwenden, sondern Holz als Alternative wählen.
Quelle: Radio 32
veröffentlicht: 22. Juli 2021 10:40
aktualisiert: 22. Juli 2021 15:11