Superfoods sollen super gesund sein, sind aber oft nicht umweltfreundlich.
Foto: Getty Images
Abzocke oder wirksam?

Von diesen Superfoods solltest du die Finger lassen

Gesund, gesünder, Superfood. Diese Lebensmittel geben dir nicht nur Power, sondern sind in den Läden auch unglaublich teuer. Doch wie wirksam sind Superfood-Lebensmittel wirklich? Eine Expertin klärt auf.

Ob im Supermarkt oder im Social-Media-Feed, Superfoods sind mittlerweile überall zu finden und zu sehen. Sie versprechen Schönheit, Energie und manchmal sogar die Linderung gesundheitlicher Probleme. Wie Expertin und Ernährungscoach Corina Widmer aber weiss, gibt es vor allem bei den exotischen Superfood-Lebensmitteln so einige Nachteile, welche man beachten muss.

Was sind Superfood-Lebensmittel?

Eine genaue Definition zu den Superfood-Lebensmitteln gibt es nicht, wie Widmer erklärt. «Es handelt sich dabei um Lebensmittel, welche einen besonders hohen Gehalt an Nährstoffen wie beispielsweise Vitamine enthalten.» Bekannt wurde der Begriff «Superfood» oder auch «Powerfood» durch die Sozialen Medien. Influencer preisen exotische Lebensmittel wie beispielsweise Kurkuma, Quinoa oder Spirulina an und bezeichnen diese als Wundermittel. «Dadurch ging vergessen, dass wir auch lokale Superfood-Lebensmittel mit denselben Wirkstoffen haben», so Widmer.

«Die Transportwege sind nicht umweltfreundlich»

An der Wirksamkeit der exotischen Superfood-Lebensmittel zweifelt die Ernährungsberaterin nicht. «Viele von ihnen enthalten tatsächlich gute Inhaltsstoffe und sind sehr gesund.» Oft geht dabei jedoch vergessen, dass die Exoten einen langen Weg vor sich haben, um in den Schweizer Regalen zu landen. «Viele der Produkte kommen aus Südamerika oder von noch weiter weg.» Dieser Transportweg belastet die Umwelt stark.

Viele der Superfood-Lebensmittel werden mit Bio deklariert. Doch in anderen Ländern gelten auch andere Regeln, wenn es um Bio geht. Wie viele Schadstoffe dabei erlaubt werden, kann man laut Widmer nur schätzen. «Es ist nicht sehr hilfreich, ein nährstoffreiches Superfood-Lebensmittel zu essen und damit gleichzeitig irgendwelche Pestizide und Schwermetalle zu mir zu nehmen.»

Superfood-Lebensmittel gehen ins Geld

Wenn Lebensmittel einen langen Weg hinter sich bringen müssen, dann merkt man das auch bei den Preisen. «Exotische Superfoods sind meiner Meinung nach Geldmacherei», so Widmer. Zwar enthalten alle gesunde Wirkstoffe, ein regelmässiger Konsum geht jedoch klar ins Geld, wie die untenstehende Auflistung zeigt:

Okra

Okra ist eine der ältesten und bekanntesten Gemüsesorten der Welt. Die Schote stammt ursprünglich aus Afrika, ist mittlerweile aber auch auf unseren Tellern heimisch geworden. Sie enthält so einige Vitamine, Kalzium, Magnesium und ist unglaublich ballaststoffreich. Zudem ist das grüne Gemüse ein wahrer Schlankmacher, da es nur wenige Kalorien enthält und den Heisshunger zügelt. Zu finden ist Okra in so gut wie allen Asia-Läden. Dort kosten 125g von dem Gemüse mit Schale rund 7 Franken.

Acai-Beeren

Acai-Beeren sind eines der bekanntesten Superfood-Produkte. Die Beere ist gesund und enthält jede Menge Omega-3-Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe. Zudem enthält der dunkle Farbstoff Antioxidantien und Flavonoide. Diese sollen fröhlich machen und halten jung. Durch die vielen Ballaststoffe macht die Acai-Beere schnell satt. Im Coop sind die Beeren nur als Püree oder als Bowl erhältlich. Für 400 Gramm Acai-Püree bezahlst du rund 10 Franken.

Amaranth

Das Getreide ist besonders vielfältig: Beispielsweise kann es als kalorienarmes Mehl eingesetzt werden, im Müsli als Extra dienen oder man kann es sich gepufft als Popcorn schmecken lassen. Amaranth enthält die Aminosäure Lysin, viele Ballaststoffe und Proteine. Es dient mit seinem hohen Eiweissgehalt als gute Quelle für Vegetarier und Veganer. Amaranth erhältst du in so gut wie jedem Laden. Für 125 Gramm zahlt man 1.95 Franken.

Aronia-Beeren

Die Aronia-Beere solltest du essen, wenn dein Körper bereits ein wenig angeschlagen ist. Kranke Menschen nehmen sie oft wegen ihrer entzündungshemmenden, cholesterinsenkenden und blutzuckerregulierenden Wirkung ein. Ebenfalls enthält die Beere Antioxidante, welche deine Trägheit und deine Blutgefässe auf natürliche Weise erweitern. Für gerade einmal 100 Gramm der Aronia-Beeren bezahlst du rund 7.20 Franken.

Chia-Samen

Wer abnehmen will, der sollte sich eine Tüte Chia-Samen auf den Frühstückstisch stellen. Chia-Samen sorgen nämlich für ein langes Sättigungsgefühl. Durch ungesättigte Fettsäuren und Ballaststoffe halten sich die Samen lange im Körper und die Kalorienzufuhr kann so reduziert werden. In den Läden zahlst du für 25 Gramm Chia-Samen etwa 4.95 Franken.

Dunkle Schokolade

Man glaubt es kaum, aber auch die dunkle Schokolade gehört zu den Superfood-Lebensmitteln. Im Mass konsumiert kann sie ein echter Gewinn für deine Gesundheit sein und kann sogar beim Abnehmen helfen. Die Schoggi enthält nämlich Bitterstoffe, welche den Heisshunger zügeln und dir trotzdem das Gefühl geben, etwas Süsses gegessen zu haben. Zudem soll die Schokolade das Risiko, an Krebs zu erkranken, verringern. Eine Tafel dunkle Schokolade erhältst du in den Läden teils schon unter einem Franken.

Goji-Beeren

Last but not least: die Goji-Beere. Sie ist ein absolutes «Must-Have» in der Superfood-Ernährung. Mittlerweile bekommt man die Beere in allen Lebensmittelläden. In der chinesischen Medizin wird sie bereits seit über 5000 Jahren eingesetzt. Sie hilft bei Diabetesgefahr, wirkt entzündungshemmend und belebt. Zudem kann die Goji-Beere potenzsteigernd wirken und ist ein natürliches Aphrodisiakum. Obwohl die Beere mittlerweile in so gut wie allen Läden zu finden ist, kosten 130 Gramm rund 9 Franken.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 29. Juni 2022 11:04
aktualisiert: 29. Juni 2022 11:04