Daniela Ryf muss sich an der Ironman-WM auf Hawaii mit dem 8. Rang begnügen.
Foto: Keystone
Ironman-WM auf Hawaii

Solothurnerin Daniela Ryf als Weltmeisterin entthront

Vor fünf Monaten holte sich Daniela Ryf in St. George den Titelgewinn als Ironman-Weltmeisterin. In Hawaii muss sich die 35-jährige Solothurnerin nun mit dem 8. Rang begnügen.

Daniela Ryf: Sie gewann fünfmal die «Ironman 70.3 World Championship» (Mitteldistanz: 2014–2019) und ist ebenso fünfmalige Siegerin der «Ironman World Championships» (Langdistanz: 2015–2022). Der Ironman Hawaii ist der älteste Triathlon über die Langdistanz mit 3,86 km (2,4 Meilen) Schwimmen, 180,2 km (112 Meilen) Radfahren und 42,195 km (26,2 Meilen) Laufen.

Bei der Rückkehr der Ironman-WM auf Hawaii nach drei Jahren gab es im Frauen-Rennen allerdings eine Überraschungssiegerin. Die an der Ironman-WM debütierende Chelsea Sodaro (33) triumphierte dank eines starken Marathons von 2:51:45 Stunden vor der Britin Lucy Charles-Barclay und der Deutschen Anne Haug, der Gewinnerin von 2019.

Es ist der erste amerikanische Sieg bei den Frauen seit über zweieinhalb Jahrzehnten. Als letzte Debütantin auf Hawaii hatte die vierfache Ironman-Weltmeisterin Chrissie Wellington (2007) aus Grossbritannien triumphiert.

Ryf führte nur kurzzeitig

Obschon Ryf die zweite Wechselzone einmal mehr als Erste erreichte, verlief die Rennfortsetzung anders als zumeist in der Vergangenheit. Bei Ryfs Siegen auf Hawaii in den Jahren 2015 bis 2018 war sie jeweils nach einer dominanten Vorstellung auf dem Rad noch imstande gewesen, einen Marathon im Bereich der Laufbesten nachzulegen.

Dies war diesmal nicht mehr der Fall. Ryf, die auch fünffache Weltmeisterin über die halbe Ironman-Distanz ist, erreichte nicht die Dynamik und Effizienz ihrer besten Tage. So musste sie sich vergleichbar wie gleichenorts 2019 durchkämpfen, als sie sich gesundheitlich angeschlagen im 13. Rang klassierte.

Ryf hatte die Führung knapp sieben Kilometer vor dem Ende der Radstrecke von der Britin Lucy Charles-Barclay übernommen. Die fünffache Ironman-Weltmeisterin nahm dann die Laufstrecke mit sieben Sekunden Vorsprung auf die letztjährige 70.3-Ironman-Weltmeisterin und mehrfache Ironman-WM-Zweite Charles-Barclay in Angriff.

Ryf gibt Führung auf

Die Engländerin konterte dann aber noch auf dem ersten Laufkilometer und distanzierte Ryf rasch deutlich. Bei Kilometer 7 zog auch die nachmalige Gewinnerin Sodaro an Ryf vorbei. Und danach weitere Konkurrentinnen.

Schon in der Auftaktdisziplin war Daniela Ryf etwas unter den Erwartungen geblieben. Nach den 3,86 km stieg sie mit einem Rückstand von fast sieben Minuten auf die herausragende Schwimmerin Lucy Charles-Barclay auf Position 14 aus dem Wasser.

Im Radfahren drehte Ryf bei Kilometer 100 auf. Sie überholte mehrere Konkurrentinnen und verkürzte den Rückstand auf das Führungsduo mit Charles-Barclay und deren Landsfrau Langridge kontinuierlich. Die Aufholjagd im Radfahren dürfte Ryf viele Körner gekostet haben.

Erst zweiter Ironman von Sodaro

Die neue Ironman-Weltmeisterin Chelsea Sodaro war Vierte an der 70.3-Ironman-WM von 2019 in Nizza, wo Ryf triumphiert hatte. Auf Hawaii bestritt Sodaro erst den zweiten Ironman ihrer Karriere nach Hamburg. Dort hatte sie Anfang Juni den 2. Rang belegt.

Das Männer-Rennen mit Jan van Berkel als einzigem Schweizer Hoffnungsträger wird in der Nacht auf Sonntag Schweizer Zeit ausgetragen.

Quelle: BärnToday
veröffentlicht: 7. Oktober 2022 09:20
aktualisiert: 7. Oktober 2022 09:20