Das gilt für Velos & E-Bikes
Foto: Getty Images
Zum Saisonstart

Kennst du die aktuellen Verkehrsregeln für Velos & E-Bikes?

Auto gegen Velo gegen Fussgängerinnen und Fussgänger. Manchmal scheint es, als würden sich die unterschiedlichen Verkehrsteilnehmenden nie verstehen. Wir sagen dir, wie du sicher durch den Verkehr kommst.

Respekt und Toleranz sind auf der Strasse essenziell, um ein Nebeneinander zu ermöglichen. Doch manchmal hapert es genau da. Und gerade für den Langsamverkehr kann das verheerende Folgen haben, so ist seit dem Aufkommen des E-Bikes nicht nur dessen Zahl gestiegen, sondern auch jene der schweren Unfälle. Das Bundesamt für Strassen (Astra) hat deshalb eine Broschüre mit dem Titel «Knigge für und gegenüber Velofahrenden» erstellt. Dazu zählen auch Tipps für Autofahrende. Kleine Auffrischung gefällig?

Du bist nicht allein

Das Astra schreibt in seiner Broschüre: «Ein defensives, rücksichtsvolles Verhalten aller Verkehrsteilnehmenden kann einen wesentlichen Beitrag zum Stressabbau und zur Verbesserung der Verkehrssicherheit leisten.» Denn du bist nicht der oder die einzige auf der Strasse. Gleichzeitig ist der Platz begrenzt. Bei der gegenseitigen Rücksichtnahme ist es wichtig, besonders auf schwächere Verkehrsteilnehmer zu achten. Heisst: Autofahrerinnen und -fahrer nehmen Rücksicht auf Velos, Velofahrende auf Passanten. Das geschieht etwa bei Zebrastreifen oder beim Überholen.

Wenn du keinen Veloparkplatz hast, kannst du dein Bike auch auf dem Trottoir abstellen. Voraussetzung dafür ist, dass noch mindestens 1,5 Meter Platz für Fussgängerinnen und Fussgänger bleibt.

Keine Ablenkung oder Beeinträchtigung

Handys und Kopfhörer können ablenken. Während der Fahrt solltest du deshalb darauf verzichten. Doch auch Taschen am Lenker können die Sicherheit gefährden. Das Astra rät deshalb: «Einkaufstaschen und Sporttaschen gehören nicht an den Lenker.» Ihr Gewicht kann die Lenkung oder die Zeichengabe beeinflussen.

Richtig ausgerüstet

Dein Velo muss verkehrstauglich sein. Vorne benötigst du einen weissen Rückstrahler, hinten einen roten. An den Pedalen sind vier gelbe Rückstrahler Pflicht, ausser du hast Renn- oder Sicherheitspedale. In der Dämmerung, bei Regen, Nebel oder Dunkelheit muss das Licht an sein: Vorne ein weisses und hinten ein rotes.

Zusätzliche blinkende Lichter darfst du ebenfalls verwenden. Um die Sicherheit zu erhöhen, solltest du zudem helle Kleider tragen. Reflektoren, etwa in Form einer Veste oder an einem Rucksack, erhöht die Sichtbarkeit weiter. Ein Velohelm wird empfohlen, für schnelle E-Bikes ist er sogar Pflicht.

Mischverkehr

Gibt es einen Veloweg, musst du diesen mit dem Velo oder dem E-Bike auch benützen. Endet der Veloweg oder der Velostreifen, hast du keinen Vortritt.

Teilen sich Fussgängerinnen und Fussgänger mit Velofahrenden eine Fläche, ist Vorsicht angebracht. Zu Passanten sollte Abstand gehalten werden.Ist das nicht möglich, kannst du entweder die Veloglocke benutzen oder einfach kurz «Grüezi» sagen, damit die anderen Menschen wissen, dass du vorbei möchtest.

Strasse

Wenn es keinen Veloweg gibt, müssen Velofahrende die Strasse benützen, insofern sie älter als 12 Jahre sind. Auch für Eltern, die mit dem Velo ihre unter 12-jährigen Kinder begleiten, ist das Trottoir tabu. Auf der Strasse solltest du genügend Abstand zum Strassenrand und parkierten Autos halten, jedoch trotzdem rechts fahren. Gerade bei Lastwagen ist jedoch besondere Achtsamkeit angezeigt: Sie können dich im toten Winkel nicht sehen.

Kreisel

Viele Velofahrer fühlen sich im Kreisel unwohl. Damit du sicher durch kommst, solltest du schon vor dem Kreisel in der Mitte der Fahrbahn einspuren und auch im Kreisel in der Mitte fahren, wenn du nicht bei der ersten Ausfahrt raus musst. Mit einem klaren Handzeichen singalisierst du den Aufofahrern, wann du aus dem Kreisel fahren willst.

Zeichen

Es ist das gleiche wie beim Autoblinker: Änderst du die Richtung, solltest du das mit einem klaren Handzeichen ankünden. Im Strassenverkehr solltest du zudem noch einen Blick zurückwerfen, ob von hinten kein Fahrzeug kommt. Das gilt auch beim Überholen.

Bei Ampeln gilt auch für Velofahrer halt, wenn sie auf Rot steht. Allerdings dürfen Velos seit einiger Zeit trotzdem rechts abbiegen, wenn ein schwarzes Schild mit gelber Velo-Signalisation vorhanden ist. Dann solltest du aber trotzdem die Augen offen halten.

E-Bikes

Für Velos mit Tretunterstützung gelten besondere Regeln. Langsame E-Bikes dürfen 14- bis 16-Jährige beispielsweise nur mit einem Fahrausweis der Kategorie M benutzen. Schnelle E-Bikes setzen einen solchen Ausweis für alle voraus. Ab April gilt zudem eine Lichtpflicht für alle Elektrovelos. Da E-Bikes trotz ihres leichten Gewichts sehr leistungsstark sind, solltest du dein Tempo immer den Verhältnissen anpassen.

E-Trottis

Auch für E-Trottinetts gelten spezielle Regeln. Grundsätzlich gelten für sie die gleichen Verkehrsregeln wie für Velofahrende. Bei Scootern mit einer Höchstgeschwindigkeit von 20 Stundenkilometern brauchen 14- bis 16-Jährige wie auch bei E-Bikes einen Führerausweis der Kategorie M. Ein Velohelm wird empfohlen. Das Astra warnt zudem: «Fahren Sie nie zu zweit auf einem E-Trottinett.» Viele Modelle erfüllen die Bedingungen laut dem Astra nicht und sollten daher nicht auf öffentlichen Strassen benutzt werden.

Mountainbikes

Zwischen Wanderern, Joggern, Fussgängern und Bikern kommt es immer wieder zu Konflikten. Für Mountainbiker gilt deshalb, vorausschauend zu fahren und das Tempo zu drosseln, wenn sich andere Wegnutzer nähern. Menschen, die zu Fuss gehen, haben Vortritt. Auch auf die Wege solltest du Acht geben. Hinterlasse deshalb auf Natur- und Kieswegen keine Bremsspuren. In manchen Gebieten gibt es extra Bike-Trails.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 4. März 2022 09:44
aktualisiert: 4. März 2022 09:47