Elon Musk hat das Soziale Netzwerk Twitter gekauft.
Foto: Getty Images
Riesendeal

Elon Musk schnappt sich Twitter für 44 Milliarden Dollar

Vor rund zehn Tagen bekundetet Musk ernsthaft die Absicht, Twitter übernehmen zu wollen. Am Montagabend ist der Kauf eingetütet. Wie die Reaktionen im Internet zum Kauf sind und wie es mit Twitter nun weitergeht.

Twitter hat das Kaufangebot von Elon Musk angenommen. Der Tesla-Chef übernimmt das Soziale Netzwerk für satte 44 Milliarden Dollar. Musk erklärt sein Interesse mit angeblichen Einschränkungen der Redefreiheit beim Kurznachrichtendienst, die er abstellen wolle.

Kaum im Amt spricht er als neuer Chef auch schon von den ersten Schritten, die er mit Twitter schnellstmöglich umsetzen will. Der Milliardär sagt zudem in einem Statement, Twitter habe ein enormes Potenzial, welches er nun vollständig ausschöpfen wolle, so die Einschätzungen von unserem Digitalexperten Jean Claude.

26. April 2022 - 09:16

Wieso Elon Musk Twitter gekauft hat

Jean Claude, Digitalexperte Comparis

Radio 32

Weg von der Börse

Unter anderem will Musk Twitter von der Börse nehmen und zu einem Privatunternehmen machen. An der Wall Street wurde der Handel mit Twitter-Aktien kurz vor Veröffentlichung der Stellungnahme ausgesetzt. Als Begründung hiess es dort, man erwarte «wichtige News». Mittlerweile ist der Handel allerdings wieder aufgenommen worden.

Der 50-Jährige präsentierte in der vergangenen Woche Zusagen für Kredite über 25,5 Milliarden Dollar und will darüber hinaus Aktien im Wert von rund 21 Milliarden Dollar einbringen. Musk ist die mit Abstand reichste Person der Welt. Sein Vermögen besteht aber fast ausschliesslich aus Aktien von Tesla und seiner Weltraumfirma SpaceX, so dass er für einen Twitter-Kauf auch zu Krediten greifen müsste.

«Globale Plattform für Redefreiheit»

Musk zählt zu den aktivsten prominenten Twitter-Nutzern und hat rund 83 Millionen Follower. Er kündigte an, Twitter zu einer «globalen Plattform für Redefreiheit» machen zu wollen, weil dies wichtig für die Zivilisation sei. Musks Versprechen einer lockeren Regulierung sorgten für Kritik von Experten.

Auch die Reaktionen im Netz lassen nicht lange auf sich warten:

Seine Kritik am Stand der Redefreiheit bei Twitter findet bei Anhängern von Ex-Präsident Donald Trump und anderen US-Konservativen Anklang. Sie wettern schon lange unter anderem dagegen, dass Twitter und andere Online-Plattformen gegen Falschinformationen rund um das Coronavirus sowie Trumps ungedeckte Wahlbetrugsvorwürfe vorgingen.

Weiterentwicklung durch Mitwirkung?

Weiter soll Elon Musk gesagt haben, den Algorithmus von Twitter öffentlich zugänglich machen zu wollen, also sozusagen die Baupläne offenzulegen. Damit könnten User das Soziale Netzwerk mitprägen und sich aktiv daran beteiligen, die Plattform besser zu gestalten. Ob Musk den Algorithmus aber tatsächlich offenlegen wird, steht noch nicht fest, so Digitalexperte Jean Claude.

26. April 2022 - 09:17

Das will er mit Twitter

Jean Claude, Digitalexperte Comparis

Radio 32

Seit Sonntag gab es Gespräche

Der Verwaltungsrat von Twitter wollte zunächst verhindern, dass Elon Musk Twitter vollständig übernimmt. Daraufhin führte man eine Gegenmassnahme ein, bei der andere Aktionäre günstiger Anteile hinzukaufen können, sobald die Beteiligung eines Angreifers wie Musk 15 Prozent aller Aktien überschreitet.

Seit Sonntag liefen dann aber dennoch Gespräche zwischen beiden Seiten. Offensichtlich haben sich die beiden Parteien nun geeinigt. Musk selbst deutete die Übernahme am frühen Montagabend bereits in einem Tweet an:

Quelle: ArgoviaToday & Radio 32
veröffentlicht: 26. April 2022 09:59
aktualisiert: 26. April 2022 13:08