365720413_highres
Foto: Keystone
Rekordverdächtige Preisgelder

E-Sports-Turniere sind im Trend

Die sogenannten «E-Sports», also quasi Computerspiele auf Turnierniveau, wurden lange Zeit eher belächelt und kaum ernst genommen. Das Spielen auf den Videokonsolen kann aber viel mehr als nur ein Hobby sein. Erfahre mehr über den E-Sport-Boom!

Preisgelder wie Spitzensportler

Auch wenn viele traditionelle Sportvereine den elektronischen Disziplinen noch nichts abgewinnen können, erfreut sich die E-Sports-Gemeinde schon vor dem Lockdown und gerade auch währenddessen einer wachsenden Fangemeinde. Mittlerweile ist das professionelle Zocken von digitalen Spielen zu einer ernstzunehmenden Kategorie an Wettkämpfen herangewachsen.

18. Oktober 2021 - 14:32

Yanik Burren vom SC Bern darüber, was den Reiz an E-Sports ausmacht

Radio 32

Wie seriös diese Turniere mittlerweile abgehalten werden, zeigt das erst vor Kurzem stattgefundene E-Sport-Event «The International 10». Die Profi-Gamer kämpften dabei beim Multiplayer-Online-Spiel «Dota 2» um Preisgelder von insgesamt 40 Millionen Dollar. Mit dem Spiel, welches sich um Zauberer, Krieger und Monster dreht, gehört das Turnier zu den preisträchtigsten E-Sport-Wettkämpfen weltweit.

Das Preisgeld lässt sich durchaus mit den Summen vergleichen, welche die Tennis-Profis in diesem Jahr bei den French-Open einstreichen konnten. Mehr Geld gab es noch nie bei einem Computerspiel-Turnier. Allein das Siegerteam «Team Spirit» (aus der Ukraine und Russland) erhielt für seine Gaming-Leistung mehr als 18 Millionen Dollar Prämie – der bisher höchste je gewonnen Einzelpreis in der Geschichte von E-Sports.

18. Oktober 2021 - 14:32

Yanik Burren (SC Bern) über E-Sports als Ersatz für abgesagte reale Spiele

Radio 32

Neben «Dota2» zählt auch das Strategie-Spiel «League of Legends» zu den beliebtesten Games. Durch hoch dotierte Verträge und lukrative Werbedeals ist es so möglich, als talentierter Spieler Gaming-Millionär zu werden. Zu den interessierten Unternehmen, die sich als Sponsoren beim E-Sport engagieren, zählen beispielsweise Red Bull, DHL oder McDonald’s. In der Schweiz gehören Swisscom oder Postfinance zu den Pionieren im E-Sport-Sponsoring. Und der Trend ist steigend.

Quelle: Radio 32
veröffentlicht: 19. Oktober 2021 10:28
aktualisiert: 19. Oktober 2021 08:21