Sparen

Du willst die Krankenkasse wechseln? Das musst du beachten

Es ist wieder so weit – das Bundesamt für Gesundheit hat am Dienstag die Prämien fürs kommende Jahr bekannt gegeben. Grund für viele Leute, über einen möglichen Krankenkassenwechsel nachzudenken. Hier findest du Infos, was du dabei beachten musst.

Die mittlere Monatsprämie wird 2023 stark ansteigen, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) mitgeteilt hat. Im kommenden Jahr zahlen Schweizerinnen und Schweizer im Durchschnitt 334.70 Franken Prämie pro Monat – 6,6 Prozent mehr als 2022. Schweizer Haushalte können diesen Prämienschock jedoch dämpfen, wenn sie den Kassenvergleich machen. Dazu musst du folgende Punkte beachten:

Wie muss ich beim Krankenkassenwechsel vorgehen?

Jeweils auf das neue Jahr kann man die Krankenkasse kündigen und zu einer neuen wechseln. Bei der Grundversicherung gilt eine Kündigungsfrist von einem Monat. Das heisst, bis am 30. November muss die Versicherung die Kündigung erhalten haben.

Zuerst sollte man sich schlaumachen, zu welcher Krankenkasse man wechseln will. Dafür gibt es online verschiedene Prämienrechner und Vergleichsportale wie «Comparis» oder «Krankenkassencheck.ch». Die Kündigung muss schriftlich erfolgen – am besten per Einschreiben. So kann man beweisen, dass die Frist eingehalten wurde. Zu beachten ist auch: Damit der Krankenkassenwechsel wirksam wird, muss der bisherigen Krankenkasse eine Bestätigung vorgelegt werden, dass man eine neue abgeschlossen hat.

Darf ich ohne Weiteres meine Krankenkasse wechseln?

Grundsätzlich schon. In der Grundversicherung gilt eine Aufnahmepflicht für die Krankenkassen. Die Anbieter dürfen also niemanden ablehnen. Dies gilt unabhängig vom Gesundheitszustand und Alter. Ein Krankenkassenwechsel kann verweigert werden, wenn beispielsweise Rechnungen noch nicht bezahlt wurden. Prämienrechnungen und Kostenbeteiligungen für medizinische Leistungen müssen beglichen werden.

Anders verhält es sich bei den freiwilligen Zusatzversicherungen. Hier dürfen die Krankenkasse frei bestimmen, welche Kunden sie akzeptieren und welche nicht. Es gelten nicht die gleichen Kündigungsfristen wie bei der Grundversicherung. Die Krankenkassen können die Fristen für die Zusatzversicherungen selbst bestimmen. Bei vielen Anbietern gelten drei Monate – auf Ende Kalenderjahr.

Gibt es eine andere Möglichkeit bei der Prämie zu sparen?

Es muss nicht immer ein Wechsel der Krankenkasse selbst sein, um Geld zu sparen. Man kann auch einfach die Franchise optimieren. Je höher die Franchise, desto günstiger die Prämie. Wer also gesund ist und nicht oft zum Arzt muss, kann die Franchise einfach aufs neue Jahr erhöhen. Das muss der Krankenkasse bis Mitte Dezember schriftlich mitgeteilt werden. Wer allerdings jetzt schon weiss, dass das kommende Jahr in Sachen Gesundheit teuer wird, kann die Franchise senken. Dies kann bis spätestens am 30. November bei der Versicherung gemeldet werden.

Die besten Spartipps im Allgemeinen

Nebst dem Wechsel der Krankenkasse gibt es noch viele andere Tipps, wie man einfach Geld sparen kann. Wir haben die besten zusammengefasst:

  1. Effizient mit Lebensmitteln umgehen: Produkte die erst kürzlich abgelaufen sind, sind oft noch geniessbar. Ebenso sind Essensabfälle wie beispielsweise Brokkoli-Stiele durchaus verwertbar und müssen nicht weggeschmissen werden. Es hilft zudem, einen Essensplan vorzubereiten, nicht mit leerem Magen einkaufen zu gehen (weil da werden immer die meisten Fehlkäufe getätigt) und das Essen für die Arbeit vorzukochen anstatt auswärts zu essen.
  2. Vergessene Schätze wiederentdecken und verkaufen: Oftmals liegen Gegenstände, die wir nie brauchen, einfach im Schrank rum und dienen als Staubfänger. Wenn man alle Haushaltsgeräte, Klamotten und sonstige Sachen die noch rumstehen, zusammenträgt und beispielsweise beim Flohmarkt verkauft, kommt schnell mal eine Stange Geld zusammen.
  3. Schnäppchenjäger werden: Wie auch bei der Krankenkasse, geben wir das meiste Geld durch Dinge aus, die wir monatlich bezahlen. Was nach sehr wenig Geld aussieht, summiert sich sehr schnell. Beispielsweise beim Handyabo oder auch Streamingdiensten und Fitnessabonnements kann man viel Geld sparen, wenn man sich kurz im Vorhinein informiert und verschiedene Angebote vergleicht.
  4. Fahrrad statt Auto fahren: Bei schönem Wetter einfach mal das Velo nehmen und im Winter Fahrgemeinschaften gründen, um sich die Kosten des Autos zu teilen. Wenn das keine Möglichkeit darstellt kann beim Auto auch eine Menge Benzingeld gespart werden, wenn man regelmässig den Reifendruck überprüft und den Luftfilter reinigt.
  5. Energie sparen: In einem vergangenen Artikel haben wir die besten Tipps, um Strom zu sparen zusammengefasst.
Quelle: PilatusToday & Radio 32
veröffentlicht: 28. September 2022 10:44
aktualisiert: 28. September 2022 10:44