Es ist wieder Kürbiszeit!
Foto: Zur Verfügung gestellt
Tipps & Ideen

Zehn Dinge, die du mit Kürbissen tun kannst

Herbstzeit ist Kürbiszeit. Aber der Kürbis kann mehr, als nur gegessen werden: Von feinen Rezepten über Gesichtsmasken bis hin zu lustigen Challenges. Hier unsere Tipps.

Jeder Kürbisfan liebt diese Jahreszeit. Wer mag sie nicht? Die orangen Dinger sind richtige Alleskönner. Wir haben eine Liste mit zehn Tipps, was du mit Kürbissen tun kannst, zusammengestellt:

1. Kürbis-Gesichtsmaske

Warum den Kürbis nicht auch mal in deine Beauty-Routine miteinbauen?

Foto: Getty Images

Warum den Kürbis nicht auch mal in deine Beauty Routine miteinbauen? Der Kürbis steckt voller Nährstoffe und Mineralien. Er enthält Vitamin A, C, K und E sowie Mineralien wie Magnesium, Kalium und Eisen. All diese natürlichen Wirkstoffe helfen gegen Sonnenflecken und Pigmentierung sowie zur Vorbeugung gegen Hautalterung. Der enthaltene Zink ist zudem gut für aknegeplagte Haut.

Zutaten:

  • 1 Stück Hokaido oder Butternut Kürbis
  • 1 Ei
  • Etwas Milch

Den Kürbis pürieren sowie ein Ei und etwas Milch unterrühren. Die Maske 15-20 Minuten auf dem Gesicht lassen.

Diese Maske kann 2-3 Mal die Woche verwendet werden.

2. Kürbis-Bowling

Wer kein Geld in der Bowlinghalle ausgeben will, kann sich auch im eigenen Garten beim Kürbisbowling versuchen. Dafür brauchst du: einen Kürbis, der als Ball dient und Pins. Die Pins können Flaschen, Dosen oder alles sonst sein, das grösser als der Kürbis-Ball ist und aufrecht hingestellt werden kann. Dann musst du nur noch entscheiden, wie lang deine Bowling-Bahn sein soll und es kann losgehen.

Kegeln und bowlen geht auch mit Kürbissen.

Foto: Getty Images

3. Kürbisausstellungen

Mit einer Kürbisausstellung und einem Kürbislabyrinth lockt beispielsweise der Kürbishof Bürlimoos im Kanton Luzern viele Schaulustige an. Mit der Kürbisausstellung auf ihrem Betrieb zeigt die Bauernfamilie jeweils von Ende September bis Ende Oktober mit über 300 Sorten, was die Zucht zu bieten hat.

Im Radio 32 Sendegebiet ist beispielsweise die Kürbiserlebniswelt der Familie Weyeneth in Lüterkofen einen Besuch wert.

4. «What's in the box?»

Hierbei handelt es sich um eine Challenge, bzw. ein lustiges Spiel, welches vor ein paar Jahren durch Social Media bekannt wurde. Zwei Personen müssen durch ein Loch in eine Schachtel reingreifen, ohne zu schauen natürlich. Dabei müssen die Spielenden erraten, was sie da erfühlen.

Ideal geeignet ist hier ein Kürbis, vor allem das Innere. Also das, was man normalerweise beim Kürbis-Schnitzen rauskratzt. Wenn man nicht weiss, was es ist, fühlt es sich nämlich schön schleimig und gruselig an. Sie hier, wie sich die Radio 32 Morgenshow-Moderatoren Jasmin und Imbach angestellt haben:

5. Kürbisse bemalen für eine abwechslungsreiche Herbstdeko

Mit Acrylfarbe lassen sich Kürbisse besonders gut bemalen.

Foto: Getty Images

Wer sich lieber nicht ans Messer wagt, kann die Kürbisse auch bemalen statt zu Schnitzen. Dazu den Kürbis mit einem weichen Tuch und etwas Wasser zunächst reinigen. Kürbisse mit möglichst glatter Oberfläche sind am besten. Zum Bemalen eignet sich besonders Acrylfarbe. Das Motiv kannst du auf Papier vorzeichnen und dann als Schablone verwenden. Tipp für mehr Vielfalt: Mit einer Heissleimpistole können zum Beispiel Kulleraugen oder Haare aus Garn befestigt werden.

6. Etwas für den Gaumen

Wieso statt der altbewährten Suppe nicht mal etwas Neues ausprobieren? Zum Beispiel Kürbisgnocchi:

7. Ein Cocktail für Halloween

Ein Cocktail für jede Halloween-Party.

Foto: Getty Images

Wer für die Halloween-Party noch einen herbstlichen Cocktail braucht, kann sich am Vanilla Pumpkin Thriller versuchen:

8. Kürbis-Slime selber machen

Wie schon bei «What's in the box» beschrieben, können sich Kürbisinnereien recht gruselig anfühlen. Man kann aber auch noch einen Schritt weitergehen und Slime daraus machen. Dafür brauchst du:

  • Speisekürbis
  • 1⁄2 Tasse Flüssigleim
  • Flüssigstärke, z.B. Clavi Stärke

Slime mit Kürbis lässt sich kinderleicht selber herstellen.

Foto: Getty Images

Den Kürbis bei zirka 180 Grad auf einem Backpapier für etwa eine Stunde in den Ofen schieben. Danach kann die Haut leicht vom Kürbis abgezogen werden. Das Kürbisfleisch kannst du zum Kochen deiner Lieblingsrezepte verwenden, denn für den Schleim brauchst du nur die Innereien und die Kerne. Gib eine bis zwei Tassen der Innereien des Kürbisses in eine grosse Schale, füge den Flüssigleim hinzu und ein paar Löffel Flüssigstärke. Nimm eine Gabel und beginne das Ganze zu vermanschen. Füge nach und nach so viel Flüssigstärke hinzu, bis die richtige Konsistenz entsteht. Aber Vorsicht: Wenn du zu viel Stärke beifügst, wird der Slime hart.

9. Der gesunde Snack – Kürbiskerne rösten

So wie alle Samen enthalten auch Kürbiskerne viel Fett. Aber es handelt sich dabei um gesunde Fettsäuren, die sich positiv auf das Herz, die Gefässe und das Gehirn auswirken. Kürbiskerne enthalten zudem kaum Kohlenhydrate.

Geröstet werden die Kürbiskerne richtig lecker. Dazu brauchst du für 150 g Kürbiskerne nur zwei Esslöffel Speiseöl und Gewürze nach deinem Geschmack. Das mischst du alles zusammen und gibst es dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Die Kerne kommen für 20 bis 25 Minuten in den auf 180 Grad vorgeheizten Ofen. Damit sie richtig knusprig werden, solltest du die Kerne nach ungefähr 10 Minuten wenden.

Im Ofen werden die Kürbiskerne richtig knusprig.

Foto: Getty Images

10. Der Klassiker

Und wenn am Schluss alles «abverheit», kannst du immer noch zur klassischen Kürbissuppe greifen. Du kannst dir dabei auch eine Challenge setzen, so wie unsere Moderatoren Jasmin und Imbach. Die haben nämlich versucht, live im Radio 32 Studio eine Kürbissuppe zu kreieren. Ob ihnen das gelungen ist, erfährst du hier:

Quelle: PilatusToday & Radio 32
veröffentlicht: 19. September 2022 11:53
aktualisiert: 19. September 2022 11:53