Denke vor dem Verlassen der Schweiz daran, einen CH-Kleber am Heck deines Fahrzeuges anzubringen.
Foto: ArgoviaToday
Auslandsreisen

Wann braucht es einen CH-Kleber am Auto?

Man sieht nicht mehr so viele Autos, die so einen CH-Kleber am Heck haben. Doch ist es überhaupt noch ein Muss im Ausland? Wir klären euch auf.

Seit den 60er Jahren müssen in der Schweiz Motorfahrzeuge und Anhänger, die ins Ausland fahren, ein Landeszeichen beziehungsweise einen CH-Kleber am Heck haben. Gemäss internationalem Vertrag erfüllt ein Landeswappen auf dem Nummernschild die Anforderungen eines Landeskennzeichens nicht. Auch wenn man viele Autos in der Schweiz sieht, die keinen solchen Kleber haben: Es ist obligatorisch, den CH-Kleber am Auto zu haben, sobald man die Schweiz verlässt.

Kleiner CH-Kleber ist nicht gültig

Man sollte darauf achten, nicht das kleine Format des CH-Klebers zu benutzen. Dieses hat nach dem Gesetz nämliche keine Gültigkeit. Der CH-Kleber muss waagrecht zu seiner Hauptachse und gut lesbar am Heck des Fahrzeuges angebracht werden.

Beim Fehlen des CH-Klebers kann man gebüsst werden

Viele Schweizer Automobilisten denken, dass sie den CH-Kleber nicht brauchen, da sie schon oft ungeschoren davon kamen. Doch dieser Eindruck täuscht. Denn dem TCS sind mehrere Fälle bekannt, in denen Personen während ihres Auslandsaufenthaltes wegen des fehlenden Landeskennzeichens am Heck des Fahrzeugs gebüsst wurden. Das Einhalten des Gesetzes verhindert also böse Überraschungen im Ausland. Je nach Land können sich nämlich die Bussgelder bis zu einer dreistelligen Summe belaufen. Wer wegen ein paar wenigen Auslandsreisen trotzdem keinen so grossen Kleber am Auto haben möchte, kann auch auf einen Magneten zurückgreifen.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 28. September 2022 11:21
aktualisiert: 28. September 2022 11:22