Aus der Welt

Pfannkuchen und Glatzen: Die skurrilsten Feiertage im Herbst

Von kulinarisch bis historisch: Mittlerweile gibt es wohl zu allem möglichen irgendeinen Feiertag, an dem die kuriosesten Dinge gewürdigt werden sollen. Wir haben dir die speziellsten Beispiele aus den Monaten September und Oktober zusammengestellt.

Weihnachten, Ostern, 1. August – gängige Feiertage, die wohl jeder und jedem etwas sagen. Hinzu kommen aber noch viele mehr, an denen die skurrilsten Dinge gewürdigt werden. So werden beinahe an jedem Tag im Jahr mehrere Themen gleichzeitig gefeiert. Wir haben dir ein paar Beispiele aus den Monaten September und Oktober zusammengestellt.

26. September: Tag des Pfannkuchens

Seit dem Jahr 2013 feiern die Amerikaner an diesem Tag den Pfannkuchen. Er teilt sich den Feiertag mit dem Holzfällertag. Am besten lässt er sich – ganz einfach – durch das Essen von Pfannkuchen feiern. Dabei unterscheiden sich die amerikanischen Pancakes von den uns bekannteren Pfannkuchen. Sie sind normalerweise deutlich dicker und kleiner. Bei der nordamerikanischen Variante wird viel mehr Backpulver hinzugegeben, was den Teig fluffig macht. Nicht zu vergessen sind die verschiedenen Toppings, die auf einen richtigen Pancake gehören.

27. September: Zerdrücke-eine-Dose-Tag

Dieser Feiertag ist gar nicht so sinnlos, wie er im ersten Moment klingt. Er steht ganz im Zeichen von Recycling und soll auf die Wichtigkeit vom Sammeln wieder verwendbarer Materialien hinweisen.

2. Oktober: Gib-Deinem-Auto-einen-Namen-Tag

Auch dieser Feiertag kommt aus den USA. Menschen haben die Angewohnheit, Dinge, die ihnen nahestehen, zu benennen. Ein Grund, weshalb dieser Feiertag wohl erfunden wurde. Rund jeder vierte Deutsche gibt seinem Auto einen Namen. Zu den beliebtesten Namen gehören «Golfi», «Skodi» oder «Flitzer». Zeit also, diesen Trend auch in der Schweiz zu etablieren!

7. Oktober: Tag des Morgenmuffels

Geschätzt 25 Prozent der Bevölkerung haben Mühe damit, am Morgen früh aufzustehen. Am Tag des Morgenmuffels haben Frühaufsteher nichts zu sagen. Seit dem Jahr 2015 werden die Morgenmuffel in Deutschland gefeiert.

10. Oktober: Umarme-einen-Schlagzeuger-Tag

Dieser Tag ist allen Schlagzeugern in der Musikwelt gewidmet. Dabei soll besonders auf die tragende Rolle dieses Instrumentes in einer Band hingewiesen werden. Denn das Schlagzeug ist es, das die Band durch den Rythmus, das es vorgibt, zusammenhält und über den lautesten Grundklang verfügt.

14. Oktober: Glücklich-trotz-Glatze-Tag

Seit dem Jahr 1990 wird an diesem Tag die Haarlosigkeit in den USA gefeiert. Egal ob sich jemand freiwillig eine Glatze rasiert hat oder sich diese über die Jahre selber entwickelt hat. Dieser Tag steht ganz im Zeichen der Kahlköpfigkeit. Er soll die Vorteile einer Glatze aufzeigen. So zum Beispiel wird es im Sommer weniger heiss ohne Haare auf dem Kopf. Zudem spart man sich Zeit am Morgen, da man sich nicht Frisieren oder Föhnen muss.

26. Oktober: Heul-den-Mond-an-Tag

Mit diesem Tag startet in den USA die Woche rund um Halloween. Der National Howl at the Moon Day ist eine Idee des US-amerikanischen Kinderbuchautors Johnny DePalma aus dem Jahr 2009. An diesem Tag soll es darum gehen, den «inneren Wolf rauszulassen» und den Mond anzuheulen. Bislang wird dieser Tag nur in den USA gefeiert, wer aber dennoch ab und an das Bedürfnis verspürt, wie ein Wolf zu rufen: dieser Tag ist bestimmt ein guter Vorwand dazu.

30. Oktober: Tag des verfluchten Kühlschranks

Der Tag des verfluchten Kühlschranks ist ebenfalls Halloween gewidmet. Von der Nacht vom 30. auf den 31. Oktober geschehen in Amerika die merkwürdigsten Dinge. Die Ursprünge von diesem Tag führen zu dem Horror-Autor Stephen King. Eine seiner Geschichten handelt von einem Mann, der einen defekten Kühlschrank in den Hinterhof seines Hauses stellt. Daraufhin geschehen überall dort, wo sich dieser Kühlschrank befindet unheimliche Dinge.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 23. September 2022 11:30
aktualisiert: 23. September 2022 11:30