Jonas Deichmann
Foto: jonasdeichmann.com
Herausragend

Innerhalb von 430 Tagen um die Welt: Wahlschweizer stellt Triathlon-Rekord auf!

Nach 430 Tagen und 120 absolvierten Triathlons hat Jonas Deichmann sein Extrem-Projekt erfolgreich beendet! In München wurde er begeistert empfangen. Wir geben dir die krassesten Fakten zu seiner Reise!

Zu was ist der menschliche Körper eigentlich fähig? Wenn du diese Story hörst, dann bekommst du eine Antwort: Zu unglaublich Vielem nämlich! Abenteurer, Extremsportler und Wahlschweizer Jonas Deichmann (34) beendete am vergangenen Montag seinen Monster-Triathlon 430 Tage nach dem Start. In dieser Zeit absolvierte er sage und schreibe 120 Triathlons und umrundete dabei eben mal die Welt.

Der gebürtige Deutsche, dessen Familie im solothurnischen Aedermannsdorf lebt, legte innerhalb dieser Zeit 450 Kilometer im Schwimmen, 21'000 Kilometer im Radfahren und 5'060 Kilometer im Laufen zurück – und das alles ohne externe Unterstützung. Er knackt damit den Rekord für den historisch längsten Triathlon deutlich.

Die Weltreise

Gestartet ist der 34-Jährige im September 2020 in München. Mit dem Fahrrad fuhr er via Alpen bis nach Karlobag an der kroatischen Küste. Dann folgte der Schwimm-Part. 450 Kilometer legte Deichmann innerhalb von 54 Tagen entlang der Adriaküste zurück. Mit dieser Leistung stellte er einen neuen Rekord für die längste Schwimmstrecke ohne Begleitboot auf.

Aufgrund der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Grenzschliessungen musste der Extremsportler einige Planänderungen vornehmen. Von Dubrovnik, wo er aus dem Wasser stieg, radelte er über die Ukraine nach Russland. Im eisigen sibirischen Winter, bei Temperaturen von bis zu minus 20 Grad, durchquerte Deichmann das Land. Nach insgesamt 17'000 Kilometern auf dem Velo erreichte er am 17. Mai dieses Jahres Wladiwostok an der russischen Pazifikküste.

Mit dem Flugzeug ging es dann an die westliche Pazifikküste von Mexiko. Pandemiebedingt konnte Deichmann die geplante Route durch die USA, von San Francisco bis nach New York, nicht durchführen. Innerhalb von 117 Tagen rannte er also 120 Marathons, insgesamt 5'060 Kilometer quer durch Mexiko, von Tijuana nach Cancun. Deichmann avisierte zum Medienstar und animierte zahlreiche Läufer, Radfahrer und sogar einen streunenden Hund, ihn auf seiner Strecke zu begleiten.

Für die letzte Etappe radelte der Wahlschweizer von Lissabon zurück nach München. Auf diesem Abschnitt seiner Reise widerfuhr ihm nochmals das ein oder andere Abenteuer. Aufgrund einer Strassensperre geriet er beispielsweise auf einen besonders abenteuerlichen Wanderweg...

Am vergangenen Freitag, 26. November fuhr Jonas Deichmann dann in Solothurn vorbei, wo wir ihn auf ein Interview trafen. In Aedermannsdorf besuchte er seine Familie. Doch um die Reise zu komplettieren, nahm er bereits am drauffolgenden Morgen das letzte Stück seiner unglaublichen Reise auf sich.

30. November 2021 - 12:12

Der Forest Gump aus dem Solothurner Thal

Radio 32

Bei treibendem Schneefall radelte Deichmann innerhalb von zwei Tagen, stets begleitet von Mitfahrern, nach München zurück. Diese Teiletappe hatte es nochmals in sich, wie das untenstehende Bild deutlich zeigt...

Auf dem Münchner Odeonsplatz hat Deichmanns Reise begonnen und endete auch an besagtem Ort in München. Am Montagnachmittag wurde er begeistert in Empfang genommen. Die ganze zurückgelegte Strecke entspricht 120 Ironmen-Distanzen. Die Reise hat Deichmann ohne externe Unterstützung bewältigt, trug seine Ausrüstung und Nahrung stets selbst bei sich.

Quelle: Radio 32
veröffentlicht: 30. November 2021 11:33
aktualisiert: 30. November 2021 12:22