Die Kostüme sorgen für Diskussionstoff
Foto: Getty Images
Diskriminierung?

Fragwürdige Fasnachtskostüme lösen Shitstorm aus

Sie gehören zur Fasnacht wie das Konfetti auf den Strassen: Die bunten Kostüme. Auch diese Jahr bieten verschieden Schweizer Detailhändler eine ganze Palette an – einige davon sollen aber rassistisch beziehungsweise sexistisch sein.

Die Warenhauskette Manor, der Coop-Onlineshop Microspot oder auch die Migros-Tochter Galaxus haben Kostüme in ihrem Fasnachtssortiment, die rassistisch oder sexistisch sind, wie Recherchen der Aargauer Zeitung zeigen. So sind die Kostüme für Frauen mehrheitlich im sexy Look. Oder sie stellen Stereotypen, wie den singenden Mexikaner oder brutalen Indianer, dar.

Das Sortiment der Schweizer Detailhändler
Foto: Screenshots: Microspot, Galaxus, Manor

Empörte User fordern daher eine Bereinigung des Sortiments. Die betroffenen Händler reagieren auf die Kritik mehrheitlich gleich: Sie verweisen auf ein Kundenbedürfnis. «Unser Sortiment umfasst Fasnachtskostüme, die bei unseren Kunden besonders gefragt sind», heisst es unter anderem bei Coop.

Coop löst Kontroverse auf Twitter aus

Eine bei Coop verkaufte Fasnachtsperücke erntet jetzt auf Twitter Entrüstung. Das Produktbild zeigt unter den künstlichen schwarzen Haaren einen weissen Mann mit einem dunkel angemalten Gesicht. Auf Twitter reagieren einige User teils aufgebracht. Die Darstellung des sogenannten «Blackface» ist nämlich rassistisch und wird daher als kontrovers angesehen.

Das Kostüm von Coop, das auf Twitter einen Shitstorm ausgelöst hat

Foto: Twitter / Unbekannt

Derartige Produkte verbreiteten rassistische Vorstellungen, so die Meinung im Internet. Vor allem, dass Personen einer interkulturellen Gesellschaft solche Darstellungen absegnen, verstehen viele User nicht.

Solche Verkleidungen, wie auch das «Blackfacing», sind für viele Menschen verletzend, weil sie ihre Kultur und Herkunft ins Lächerliche ziehen. In diesem Fall werde eine kulturelle Aneignung kommerziell ausgeschlachtet.

Wie siehst du das? Ist die Empörung über das Fasnacht-Sortiment der Schweizer Detailhändler gerechtfertigt, oder weit hergeholt?

Quelle: ArgoviaToday, Aargauer Zeitung & Radio 32
veröffentlicht: 8. Februar 2022 11:50
aktualisiert: 8. Februar 2022 11:50