Achtung giftig!

Diese Lebensmittel solltest du nicht roh essen

Solanin, Phasin, Oxalsäure: Gewisse rohe Lebensmittel enthalten schädliche Giftstoffe. Der Verzehr von rohen Auberginen kann zum Beispiel zu Erbrechen und Durchfall führen. Hier eine Übersicht, bei welchen Lebensmitteln Vorsicht geboten ist.

Obwohl Rohkost eigentlich als gesund gilt, gibt es einige Lebensmittel, die man nicht roh essen sollte. Die enthaltenen schädlichen Giftstoffe können dem Körper schaden – werden aber meist durch Hitze zerstört.

Kartoffeln und Auberginen

Beide gehören zu den Nachtschattengewächsen und enthalten das Nervengift Solanin. Dieses kann zu Erbrechen, Krämpfen oder Durchfall führen und schlimmstenfalls zu Schädigungen des Nervensystems. Insbesondere bei grünen oder gekeimten Kartoffeln und bei unreifen Auberginen ist Vorsicht geboten. Durch Erhitzung kann das Gift unschädlich gemacht werden.

Bitter schmeckende Zucchini

Eigentlich hat die Zucchini ein sehr mildes Aroma. Wenn sie einmal bitter schmeckt, sollte sie nicht mehr verzerrt werden – weder roh noch gekocht. Dann enthält sie nämlich zu viel Cucurbitacine, was zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall führen kann. Besonders bei selbst angebauten Zucchinis kommt es häufiger vor.

Grüne Bohnen

In rohen Bohnen sind grössere Mengen Phasin enthalten. Diese komplexen Eiweisse führen dazu, dass die roten Blutkörperchen zusammenkleben, woraus sich Kopfschmerzen, Übelkeit und Durchfall ergeben können. Auch hier gilt: Bohnen erhitzen. Dadurch werden die Phasine zerstört.

Pilze

Natürlich sollte man keinen Fliegenpilz essen, aber auch bei Speisepilzen ist Vorsicht geboten. Besonders Wildpilze sollte man nie roh essen, weil man damit vielleicht Eier des Fuchsbandwurms mitisst. Zuchtpilze wie Champignons oder Shiitake können roh verzehrt werden – sie sind aber für einige Personen schwer verdaulich aufgrund des enthaltenen Agaritin.

Rhabarber

Das Staudengemüse Rhabarber enthält Oxalsäure. In grösseren Mengen kann es zu Vergiftungserscheinungen kommen. Ebenfalls begünstigt Oxalsäure Nieren- und Blasensteine, da sie Mineralstoffe wie Magnesium oder Kalzium bindet.

Ausserdem greift die Säure den Zahnschmelz an, weshalb man nach Rhabarber oft das Gefühl von stumpfen Zähnen hat. Man sollte nach dem Konsum deshalb eine halbe Stunde warten, bis man die Zähne wieder putzt.

Holunderbeeren

Die Beeren enthalten den Stoff Sambunigrin, was zu Brechreiz, Durchfall und Schüttelfrost führen kann. Um das Gift zu zerstören, sind Temperaturen ab 100 Grad nötig.

Kuchenteig

Beim Verzehr von Kuchenteig drohen gleich mehrere Gefahren. Einerseits können rohe Eier aufgrund der Salmonellengefahr gefährlich sein. Aber auch das enthaltene Mehl kann verunreinigt sein, zu Beispiel durch Tierkot. Einen Finger voll Kuchenteig beim Backen naschen, sollte allerdings in den meisten Fällen unproblematisch sein.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 15. Februar 2022 11:13
aktualisiert: 15. Februar 2022 11:13