Wasser, Rettung, Sicherheit, Ring
Foto: Pixabay
Blaulicht-Serie

Der Sommer ist da: Sicherheit im und auf dem Wasser

Nicht in unbekannte Gewässer springen, Boote nicht zusammenbinden – seit Jahren wird vor den Gefahren in und auf Schweizer Gewässern gewarnt. Dennoch passieren immer wieder Unfälle, manche enden tödlich. Im Zehnjahresschnitt ertrinken in der Schweiz pro Jahr 46 Menschen. Diese Serie zeigt auf, welche Gefahren in Seen und Flüssen lauern und was für die Sicherheit getan wird.

Die Gefahren lauern in Flüssen und Seen

«Gefährlich ist, was man nicht kennt», sagt Marc Audeoud von der SLRG Schweiz angesprochen auf die Gefahr in Flüssen und Seen. In der Schweiz ertrinken die meisten Menschen in freien Gewässern. In dieser Folge zeigen wir, wo die Gefahren lauern.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: BRK News

«Wir werden nicht müde» – Die Polizei sorgt für Sicherheit

«Die Leute passen einfach nicht auf.» Der Chef der Schaffhauser Wasserpolizei ist überzeugt, dass sich viele Unfälle auf dem Rhein verhindern liessen, wenn Hobbykapitäne und Schwimmer aufmerksamer wären. Er nimmt uns in dieser Folge mit auf den Rhein.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: BRK News

Sicherer als Wiffen? – Schaffhausen testet ovale Boje

Immer wieder kommt es im Rhein zu Unfällen mit Wiffen. Seit diesem Frühling wird nun eine ovale Boje als Alternative zum bisherigen Schifffahrtszeichen getestet. In dieser Folge lassen Polizei und Kanton Weidling und Gummiboot gegen die neue Boje krachen.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: BRK News

Schnelle Hilfe entscheidet über Leben oder Tod

Wenn ein Mensch im Wasser untertaucht, muss es schnell gehen. Bereits nach zwei Minuten unter Wasser können bleibende Schäden eintreten. In dieser Folge begleiten wir die Wasserrettung der SLRG Luzern bei einer Übung auf dem Vierwaldstädtersee.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: BRK News

Quelle: Radio 32
veröffentlicht: 30. April 2021 08:05
aktualisiert: 15. Juni 2021 17:19