Quelle: ArgoviaToday

Verständnis erwünscht

Cam zeigt gefährliche Manöver aus Sicht eines LKW-Fahrers

Joel Keller ist seit über einem Jahr Berufschauffeur. Regelmässig wird er mit rücksichtlosem Verhalten von Autofahrern konfrontiert. Die Leute im Strassenverkehr seien oft gestresst und würden ihren Frust an den Lastwagenfahrern auslassen, sagt er.

Als Chauffeur ist Joel andauernd auf den Schweizer Strassen unterwegs. Der gelernte Strassenbauer liefert hauptsächlich Holzschnitzel und Pellets aus. Die Dashcam an seiner Frontschutzscheibe dokumentiert stets seine Fahrten, bei welchen er oft auf rote Köpfe trifft. Als Lastwagenfahrer werde man oft als langsames Hindernis wahrgenommen.

Elefantenrennen sind ein rotes Tuch für Autofahrende

Joel wünscht sich mehr Verständnis seitens der Autofahrer. Mit dem Lastwagen dürfe man nicht mehr als 80 km/h fahren, was angesichts der schweren Beladungen auch verhältnismässig sei. Es müsse den Autofahrenden mehr bewusst werden, dass ein Lastwagen mit bis zu 40 Tonnen Gesamtgewicht unterwegs ist: «Man sollte vielleicht zweimal überlegen, bevor man die LKW-Fahrer anhupt und sie aus stressgeladenem Frust ausbremst. Falls ich bei solch einer Aktion nicht mehr bremsen kann, zieht das Auto garantiert die schlechtere Karte.» Regelmässig kommt es zu Unfällen zwischen Lastwagen und Personenwagen. Erst vergangene Woche kollidierte ein Lastwagen bei der A1-Ausfahrt in Hunzenschwil mit einem Auto. Dieses wurde völlig demoliert, glücklicherweise wurde nur eine Person leicht verletzt.

Solche Ereignisse machen betroffen – und zwar auf beiden Seiten. In den Sozialen Medien wird dann oft über das Fahrverhalten von Lastwagenfahrenden diskutiert. Die sogenannten Elefantenrennen auf den Autobahnen sorgen besonders oft für Empörung. Die überholenden Lastwagen auf der linken Spur sehen viele Autofahrende als eine mühsame Verlangsamung im Strassenverkehr. Joel ist sich bewusst, dass Elefantenrennen die Gemüter der Autofahrenden erhitzen. Deshalb versucht er es zu vermeiden, andere Lastwagen zu überholen, wenn viel Verkehr herrscht.

Joel wünscht sich mehr Verständnis

Der 24-Jährige werde aber auch oft in der Stadt angepöbelt, während der sperrige Lastwagen an einer Strasse kurzzeitig parkiert ist. Dies, obwohl er dort lediglich seinem Beruf nachgeht. Deshalb möchte sich Joel an alle Autofahrer richten: «Bitte, liebe Autofahrer, wir Lastwagenfahrer fahren unter viel Druck. Beim Auf- und Abladen oder auf der Strasse wünsche ich mir mehr Verständnis und weniger aggressive Konfrontationen.»

Welche gefährlichen Situationen Joel bereits erlebt hat, siehst du im Video oben.

Quelle: ArgoviaToday
veröffentlicht: 4. November 2022 09:50
aktualisiert: 4. November 2022 09:50